Swing Band Harthausen - Rückblick - Swing Band Harthausen: 1998 bis 2016
Logo

Swing Band Harthausen

Email an die Swing Band
Impressum
Login für Band-Mitglieder
Home Termine Kontakt Rückblick Musiker Verweise

2018
2016 2014
2013
2012
2011
2010
2008
09.03.2016

Swing Band Harthausen: 1998 bis 2016



1998 begann der in Harthausen wohnhafte Studiendirektor Gilbert Kunz eine Anregung des ehemaligen Bürgermeisters Alex Unterländer mit Hilfe des damaligen Bürgermeisters Ludwig Remmel und Josef Mayer in die Tat umzusetzen: die Gründung einer eigenen, in Harthausen beheimateten und dort auch verwurzelten Musikgruppe. Sie sollte sich – im Stile einer Big-Band – vor allem den unsterblichen und unvergessenen Werken der verschiedenen Jazzformen des frühen 20. Jahrhunderts widmen, also hauptsächlich dem Swing und dem Dixieland. So war der Name der Gruppe schnell gefunden: Swing Band Harthausen – er ist Programm bis auf den heutigen Tag!

Die Anfänge waren eher bescheiden: kaum zehn Interessenten fanden sich beim ersten Treffen im Herbst 1998 im Historischen Tabakschuppen in Harthausen ein und wurden von Gilbert Kunz auf das große Vorhaben eingestimmt. Dabei hatte das junge Pflänzchen Swing Band zu Beginn durchaus mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen: bei weitem nicht alle Instrumente, die benötigt wurden, waren vorhanden – dafür gab es solche, die für den Swing eher untypisch sind. Hinzu kam, dass einige der Instrumentalisten sich bis dato nur wenig bis gar nicht auf dem Gebiet der Jazzmusik getummelt hatten und mächtig dazulernen mussten.

Aber es ging von Anfang an besser, als alle gedacht hatten. Durch gezieltes Ansprechen von Freunden, Verwandten und Kollegen wuchs die Zahl der aktiven Mitglieder ständig bis auf die heutige Größe von rund fünfunddreißig aktiven Instrumentalistinnen und Instrumentalisten.

Und auch musikalisch ging es unter dem zielstrebigen und unendlich geduldigen Dirigenten Kunz ständig bergauf: irgendwann stellten die erstaunten Musiker nach einer Probe fest „das klang ja gerade wirklich nach Swing!?“

Mit der Zahl der Mitglieder und dem wachsenden Können der Instrumentalisten wuchs im Laufe der Jahre auch das Repertoire und das Selbstvertrauen der Swing Band. Wurden anfangs fast ausschließlich die Klassiker des Genres – also Werke von Benny Goodman und Glenn Miller – einstudiert, gab es später dann immer wieder Ausflüge in andere Stilrichtungen. Heute umfasst das Repertoire der Band rund achtzig Stücke aus den Bereichen Swing, Jazz, Dixieland, Blues, Rock, Country und Pop. Aber auch Arrangements von Stücken aus Musicals oder von Filmmusik werden oft und gerne von der Band gespielt.

Im Jahr 2000 dann entschied sich die Swing Band zu ihrem ersten öffentlichen Auftritt – beim Neujahresempfang der Gemeinde. Voller Spannung und mit mächtigem Lampenfieber spielte man drei Stücke – und kam beim Publikum gut an! Am 13. Januar 2001 untermalte die Band wieder den Neujahrsempfang, am 12. August 2001 folgte der Jazz-Frühschoppen in der Burgunderklause, am 15. September 2001 der erste Auftritt beim Tabakdorffest.

Im Jahr 2002 wurde ein eingetragener Verein gegründet: Swing Band Harthausen e.V. – am 8. April 2002 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister. Durch Publikumserfolg und Vereinsleben ermutigt folgte dann ein Auftritt dem anderen – bis heute sind es über sechzig. Die Höhepunkte dabei bildeten sicherlich die großen Konzerte in der Heilsbruckhalle Harthausen: im Juni 2003, im Oktober 2006, im September 2008 (zehnjähriges Jubiläum), im Oktober 2010, im März 2012, im Oktober 2013 und im März 2016.
Die regelmäßigen Auftritte beim Tabakdorffest kamen beim Publikum ebenso gut an.


Auch in Speyer trat die Swing Band Harthausen gern auf, z.B. beim Tag der Ehejubiläen am 7. September 2008 auf dem Domplatz, am 16. Mai 2009 bei dem befreundeten Chor Sunflowers (heute: Rainbow) in der Stadthalle, beim Ökumenischen Gemeindefest im Garten der Auferstehungskirche im Juni 2009 und bei der Kulturnacht in der Gedächtniskirche der Protestation im Mai 2013. Da einige Bandmitglieder aus Speyer stammen, lagen die musikalischen Ausflüge in die Stadt am Rhein nahe.

Über die Maßen voll wurde die Heilsbruckhalle beim Benefizkonzert für die Feuerwehr am 27. Oktober 2013 nach dem großen Explosionsunglück in Harthausen vom 28.09.2013. Mit diesem Auftritt feierte die Band zugleich ihr 15-jähriges Bestehen.

Zum ersten Mal gab der Tubist der Band, Matthias Zech, bei diesem Auftritt komödiantische Kostproben seiner Pfälzer Mundartgedichte. Damit war er mehrfach u.a. beim Bockenheimer und beim Sickinger Mundartdichter-Wettstreit erfolgreich und hat sich einen Namen unter Pfälzer Dichtern auch bei der Gestaltung von Pfälzer Abenden gemacht.

Jeweils im September der Jahre 2012 und 2015 wirkte die Swing Band Harthausen beim Straßenfest in Germersheim mit. Unter dem großen Zeltdach auf dem weiten Kirchenplatz zeigten die rund 35 Musikerinnen und Musiker in einem zweieinhalbstündigen Konzert, was sie mittlerweile alles gelernt haben. Am 9. Juni 2013 gastierte die Band ebenso in Germersheim auf der Bühne am Ludwigstor beim Festungsfest und RHEINPFALZ-Wandertag.

In kleiner oder großer Besetzung war die Swing Band in der Gemeinde Harthausen über die Jahre häufig präsent.

Bei Tabakdorffesten, Festakten, Empfängen, Holzversteigerungen, Umzügen, Weihnachtsmärkten etc. konnten die Bläser der Band immer wieder die musikalische Umrahmung mitgestalten. Ein besonderes Ereignis war die Live-Aufnahme durch das Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF) beim Kerwe-Auftritt für die Sendung über die Ortschaft Harthausen am 8. August 2013. Der kleinste und jüngste Verein Harthausens hat sich also zu Ohr gebracht und die Gemeinde gern unterstützt.

Hier und da wurden einzelnen Bandmitgliedern bei runden Geburtstagen, Hochzeiten od. ähnlichem auch Ständchen gespielt. Das war stets ein fröhliches Stelldichein, bei dem Essen und Trinken nicht zu kurz kamen. Aber auch traurige Zeiten musste die Band durchleben. So starb an Weihnachten 2013 die erste Posaunistin und Tochter des Dirigenten Melanie Kunz nach langer Erkrankung im Alter von 37 Jahren. Sie hatte die Band mitbegründet und sie stellvertretend früher auch dirigiert. Die Band hat in einem Trauerjahr außer kurzen Musikbeiträgen in Harthausen keine Auftritte angenommen, sich bei Proben aber regelmäßig versammelt.

Man kann insgesamt von einer erfolgreichen Entwicklung der Band sprechen. Was also ist das Geheimnis der Band? Vielleicht die wohltuende Mischung aus Ernsthaftigkeit und Freizeitvergnügen, die Liebe zur Musik und der Zusammenhalt in der Bandgemeinschaft. Schließlich spielen in der Swing Band Menschen im Alter von acht bis 66 Jahren einträchtig nebeneinander und haben über alle Generationsgrenzen hinweg viel Spaß am Swing – und das nun schon seit 18 Jahren.

Manfred Außel & Arnd Götzelmann, im März 2016